Corona-Virus: Bevorstehende Prüfungen

06.04.2020

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende!

Unser Alltag wird weiterhin von der Corona-Krise bestimmt. Wir hoffen, dass es Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Freunden gesundheitlich gut geht.

Die Fernlehre ist für alle Beteiligten eine Herausforderung; wir danken Studierenden und Lehrenden für ihre Einsatzbereitschaft, Flexibilität und auch ihre Frustrationstoleranz. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wissen wir nur, dass wir die Fernlehre bis auf Weiteres fortsetzen müssen.

Eine besondere Herausforderung sind die bevorstehenden Prüfungen. Wir haben Sie zuletzt am 26. 3. 2020 über den Stand unserer Überlegungen informiert. Dabei gingen wir davon aus, dass die mündlichen Prüfungen in der Prüfungswoche Ende April beginnen können; zugleich haben wir die schriftlichen Prüfungen im Zwischentermin auf Mitte Mai verlegt.

Wir haben Ihnen dabei aber auch den Vorbehalt mitgeteilt, dass alle unsere Entscheidungen von Aspekten abhängen, auf die wir keinen Einfluss haben. Insbesondere hängen wir, wie damals schon erwähnt, vom weiteren Verlauf der Krise und von den Maßnahmen von Gesetzgebung, Verwaltung und der Universität Wien ab.

Wie Ihnen vielleicht bekannt ist, wurde nun erst am letzten Freitag, 3. 4. 2020, im 3. COVID-19-Gesetz eine Verordnungsermächtigung für den Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung geschaffen, die unter anderem die Durchführung von Prüfungen betrifft. Das kommt zwar nicht ganz überraschend, wir wussten jedoch bis zuletzt nicht, ob und wann eine solche Verordnungsermächtigung kommt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt verfügen wir nun über keinerlei zuverlässigen Informationen, ob und wann eine solche Verordnung erlassen wird, und welchen Inhalt sie aufweisen wird. Wir wissen auch nicht, wie die Universität Wien auf eine solche Verordnung reagieren wird. Wie Sie sich vorstellen können, wüssten wir sehr gerne schon längst sehr viel mehr. Es geht uns insofern ähnlich wie Ihnen.

Die mündlichen Prüfungen im Zwischentermin würden nun in zwei Wochen beginnen. Wir müssten die Prüfer*innen und natürlich auch Sie daher in den nächsten Tagen informieren, auf welche Weise die mündlichen Prüfungen abzunehmen sind. Dazu haben wir natürlich auch schon zahlreiche Überlegungen angestellt. Leider müssen wir aber damit rechnen, dass irgendwann zwischen jetzt und Ende April eine Verordnung des Bundesministers erlassen wird, die dann womöglich andere Regeln aufstellt, und wir können nach den bisherigen Erfahrungen nicht damit rechnen, dass uns dies rechtzeitig zuvor angekündigt wird.

Wir möchten aber eine noch chaotischere Situation (so gut es geht) vermeiden. Sie sollen rechtzeitig wissen, was auf Sie bei der Prüfung zukommt, und auch die Prüfer*innen brauchen eine gewisse Vorlaufzeit. Daher haben wir uns entschieden, die mündlichen Prüfungen im Zwischentermin vorläufig auf die zweite Maihälfte zu verlegen. Wir hoffen, dass wir dann mehr wissen.

Zusammenfassend bedeutet dies:

  1. Wie schon angekündigt, bleiben alle Anmeldungsfristen und alle Anmeldungen zu Prüfungen aufrecht.
  2. Wie schon angekündigt, sollen die schriftlichen Prüfungen im Zwischentermin statt Ende April erst Mitte Mai stattfinden.
  3. Die mündlichen Prüfungen im Zwischentermin werden von der Prüfungswoche Ende April auf die zweite Maihälfte verlegt.

All dies steht natürlich – wie bereits mehrfach erwähnt – auch diesmal unter dem Vorbehalt künftiger Entwicklungen, die wir nicht in der Hand haben. Wir tun unser Bestes, damit Sie unter den jetzigen Verhältnissen keine Nachteile erleiden und zügig weiterstudieren können.  Und wir halten Sie natürlich weiter auf dem Laufenden.

Beste Grüße,

Paul Oberhammer (Dekan)
Bettina Perthold (Vizedekanin und Studienprogrammleiterin Diplomstudium)
Brigitta Zöchling-Jud (Vizedekanin und dean-elect)
Franz Stefan Meissel (Vizedekan und Stundienprogrammleiter Doktoratsstudium)
Romana Mayer (Fakultätsmanagerin)
Tobias Schweiger (SSC-Leiter)


26.03.2020

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende!

Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit der Planung der für April geplanten Prüfungen. Heute können wir Ihnen dazu folgende Informationen geben:

  1. Unser Vorgehen hängt von Faktoren ab, die nicht in unserer Hand liegen ­– die weitere Entwicklung der Coronakrise, damit zusammenhängende Entscheidungen von Gesetzgebung und Verwaltung sowie der Universität Wien.
  2. Wir können daher nur unser Bestes tun, im Bereich unserer Fakultät die richtigen Schritte zu setzen, es ist aber – wie die letzten Wochen gezeigt haben – unmöglich, Ihnen mit Sicherheit vorherzusagen, was in den kommenden Wochen und Monaten geschehen wird. Die folgenden Informationen über die Durchführung von Prüfungen stehen daher unter diesem Vorbehalt.
  3. Die gegenwärtige Situation ist für unsere Studierenden eine große Heraus-forderung. Unsere Priorität ist es, dass Sie unter diesen Umständen möglichst wenig Nachteile erleiden.
  4. Die folgenden Informationen betreffen nur die Prüfungen, die für April geplant sind:
    • Alle Anmeldefristen bleiben unverändert aufrecht.
    • Die STEOP (Einführungsprüfung) wurde zunächst auf 15. April verschoben. Auch dieser Termin hat sich als unrealistisch erwiesen. Diese Prüfung wird zu einem noch bekanntzugebenden Termin Mitte Mai durchgeführt. Wir hoffen derzeit, dass die Einführungsprüfung dann in der üblichen Weise durchgeführt werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir unser Bestes tun, damit diese Prüfung aber dennoch stattfinden können. Über die hierfür vorgesehenen technischen Lösungen werden wir Sie informieren, sofern das überhaupt erforderlich werden sollte.
    • Damit die Studierenden im 1. Abschnitt in ihrem Studienfortschritt nicht behindert werden, wird die Möglichkeit geschaffen, dass Studierende, die zur Einführungsprüfung im April angemeldet sind, bestimmte Anfängerübungen zur Falllösung aus Bürgerlichem Recht auch ohne positive Absolvierung der Einführungsprüfung besuchen können. Nähere Informationen werden noch bekanntgegeben.
    • Die für die Prüfungswoche im April vorgesehenen mündlichen Modulprüfungen finden statt. Es ist möglich und wahrscheinlich, dass die Prüfungswoche in den Mai verlängert wird. Sofern dann eine mündliche Prüfung unter Anwesenden noch nicht möglich ist, werden die mündlichen Prüfungen im Wege der Telekommunikation durchgeführt. Sie bekommen dazu noch nähere Informationen.
    • Die für die Prüfungswoche im April vorgesehenen schriftlichen Prüfungen werden auf Mitte Mai verlegt. Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben. Wir hoffen derzeit, dass die schriftlichen Prüfungen dann in der üblichen Weise durchgeführt werden können. Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir unser Bestes tun, damit diese Prüfung aber dennoch stattfinden können. Über die hierfür vorgesehenen technischen Lösungen werden wir Sie noch informieren, sofern das überhaupt erforderlich werden sollte.

Wie Sie sich vorstellen können, müssen wir die weitere Entwicklung beobachten – wahrscheinlich können wir Ihnen daher erst etwa Mitte April nähere Informationen geben.

Stay healthy & sane,

Paul Oberhammer (Dekan)
Bettina Perthold (Vizedekanin und Studienprogrammleiterin)
Brigitta Zöchling-Jud (Vizedekanin & Dean-elect)
Franz Stefan Meissel (Vizedekan)
Romana Mayer (Fakultätsmanagerin)
Tobias Schweiger (SSC-Leiter)